Auf Facebook Werbeanzeige erstellen

Deine organische Reichweite ist zwar nicht schlecht, aber du möchtest noch mehr Menschen erreichen? Du möchtest deine Bekanntheit steigern, auf deine Website locken oder Leads generieren? Dann ist es an der Zeit, deine erste Werbeanzeige auf Facebook zu erstellen. 🙂

Werbeanzeigenmanager oder Boost-Button?

Den blauen „Beitrag bewerben“-Button unter deinen Beiträgen auf deiner Facebook Seite hast du bestimmt schon bemerkt. Ein Klick darauf und in nur wenigen Schritten boostest du den gewählten Beitrag für eine höhere Reichweite.

Allerdings hat dieser Button auch Nachteile: die Zielgruppendefinition ist limitiert und du kannst dein Marketingziel nicht bestimmen. Durch den Bewerben-Button erreichst du zwar mehr Menschen, aber diese sind vielleicht nicht die Zielgruppe, die du erreichen willst. Wenn du nur auf mehr Likes und Abonnenten aus bist, leistet der Button seine Dienste. Wenn du allerdings Kunden gewinnen sowie zielgruppengerechte und punktgenaue Werbung schalten willst, solltest du deine Anzeigen im Werbeanzeigenmanager von Facebook verwalten.

Facebook Werbeanzeigenmanager

Seit Juli 2019 erstrahlt der Werbeanzeigenmanager von Facebook in neuem Glanz. Die einzelnen Tabs befanden sich bisher oben, jetzt findest du sie in der Navigationsleiste am linken Seitenrand.

Die Navigationsleisten bleibt eingeblendet, wenn du sie nicht extra wegklickst. Du kannst parallel Diagramme ansehen oder deine Anzeige bearbeiten.

Erstellst du Anzeigen über den Werbeanzeigenmanager, stehen dir zahlreiche Features zur Optimierung deiner Anzeigen zur Verfügung. Die wichtigsten Funktionen im Überblick:

  • Werbeziel festlegen
  • Budget und Ausgabenlimits festlegen
  • Zielgruppen definieren
  • Werbeanzeigen aus bestehenden Beiträgen erstellen
  • Analyse deiner Anzeigen und Zeiträume miteinander vergleichen
  • Facebook Pixel zur Analyse nutzen
  • Rollen festlegen: Arbeiten mehrere Personen an einem Werbekonto kannst du dafür Rollen festlegen wie beispielsweise Administrator, Werbetreibender, Analyst
  • Werbeanzeigen duplizieren

Neue Funktionen:

  • Such- und Filterleiste: Kampagnen, Anzeigengruppen oder Werbeanzeigen suchen sowie mit Hilfe von Filtern finden
  • Die Aktionsleiste zeigt nurmehr häufig genutzte Funktionen, alle anderen liegen nun im Dropdown-Menü.

Aufbau einer Facebook Kampagne

Bevor du munter drauflos legen willst, möchte ich dir noch kurz den Aufbau einer Facebook Werbekampagne zeigen. Es sind nicht nur einzelne Werbeanzeigen darin aufgelistet sondern das ganze folgt einer Struktur:

Eine Kampagne besteht also aus einer oder auch mehreren Anzeigengruppen. Diese wiederum setzen sich aus einer oder mehreren Werbeanzeigen zusammen.

In der Kampagne wählst du dein Werbeziel, in den Anzeigengruppen legst du deine Zielgruppe, Budget usw. fest. Auf Werbeanzeigen-Ebene erstellst du deine Werbeanzeige für die gewählte Zielgruppe.

Deine erste Facebook Werbeanzeige

Jetzt geht es ans Eingemachte. So erstellst du deine Werbeanzeige auf Facebook im Werbeanzeigenmanager:

Kampagne erstellen

Als erstes erstellst du eine Kampagne. Hierfür wirst du sofort nach deinem Ziel gefragt.  Hier wird unterschieden zwischen

  • Bekanntheit: Was ist das Besondere an deinem Unternehmen? Zeige es den Menschen deiner Region und präsentiere deine Produkte. Das Werbeziel Markenbekanntheit steigert die Bekanntheit deines Unternehmens. Mittels dem Ziel Reichweite wird deine Anzeige sovielen Menschen wie möglich aus deiner Zielgruppe zu zeigen.
  • Erwägung: Animiere Menschen dazu, sich mit deinem Unternehmen genauer auseinanderzusetzen. Hier wird unterschieden zwischen Traffic, Interaktion, App-Installationen, Videoaufrufe, Leadgenerierung und Nachrichten.
  • Conversions: Hier dreht sich alles darum, deine Zielgruppe zum Kauf anzuregen. Die Auswahl besteht aus Conversions, Katalogverkäufen und Store Traffic.

Wähle einen aussagekräftigen Namen für deine Kampagne. Du sollst auf einen Blick erkennen können, worum es geht. Halte dich dann auch in Zukunft an deine gewählte Struktur, um ein einheitliches System zu wahren, das für alle Beteiligten verständlich ist.

Zuletzt legst du dein Budget für die Kampagne fest. Das Tagesbudget und das Laufzeitbudget.

Weiters kannst du hier noch die Gebotsstrategie, den Zeitplan und die Auslieferungsart festlegen.

Anzeigengruppe erstellen

Im nächsten Schritt erstellst du eine Anzeigengruppe, welche du auch wieder aussagekräftig benennst.

Der wichtigste Arbeitsschritt: Definiere deine Zielgruppe:

Zum Verständnis: Du kannst mehrere Zielgruppen erstellen. Das macht Sinn, weil du so jeweils in deinen Anzeigengruppen ganz spezifische Werbeanzeigen für eine bestimmte Zielgruppe, aber zum selben Thema schalten kannst. Eine Anzeige für dein neues Produkt wirst du beispielsweise für Mädchen anders aufbereiten, als für Jungs. Beide sind potenzielle Käufer. Sie sind aber nicht für dieselbe Art von Anzeige empfänglich, weshalb du eigene Anzeigengruppen für die jeweilige Zielgruppe anlegst.

Facebook lässt dich einerseits eine neue Zielgruppe erstellen, andererseits hast du auch die Möglichkeit, eine Custom Audience oder Lookalike Audience auszuwählen bzw. zu erstellen.

Unter Custom Audience versteht man eine Personengruppe, die dein Unternehmen schon kennt. Sie haben schon gekauft oder deine Website besucht oder deinen Newsletter abonniert. Du kannst eine Custom Audience also mit einer Liste deiner bestehenden Kunden anlegen , das Facebook-Pixel zu Hilfe nehmen oder eine Kundenliste mit Personen anlegen, die mit deiner Seite interagiert haben.

Eine Lookalike Audience besteht aus Personen, die eine Ähnlichkeit mit deinen Bestandskunden aufweisen. Verwendet werden dazu ähnliche demografische Daten und Interessen. Ziel ist es, Personen zu erreichen, die das Unternehmen noch nicht kennen, aber wahrscheinlich an den Produkten und Dienstleitungen interessiert sind.

Erstellst du eine neue Zielgruppe, definierst du den Standort, das Geschlecht, Alter, Interessen und Verhalten. Auch die Sprache kannst du anpassen. Facebook zeigt dir ganz schön, wie gut du die Zielgruppe definiert hast oder ob sie vielleicht zu groß ist.

Du kannst auch Zielgruppen ausschließen, damit es zu keinen Überschneidungen deiner Anzeigengruppen kommt und du dir selbst mit deinen Anzeigen Konkurrenz machst.

Die neu erstellte Zielgruppe speicherst du am besten gleich für spätere Verwendungen.

Als nächstes legst du die Platzierung fest, wobei es sich zu Anfang empfiehlt, die Automatische Platzierung durch Facebook vernehmen zu lassen.

Hast du die Funktion Optimierung des Kampagnenbudgets deaktiviert und nicht schon auf Kampagnenebene festgelegt, ist jetzt der Zeitpunkt dafür gekommen.

Zum Schluss bleibt noch, ein Start- und Enddatum auszuwählen. Unter „Weitere Optionen“ lassen sich noch Ausgabenlimits, Auslieferungsart, Werbezeitplan usw. bearbeiten.

Werbeanzeige erstellen

Jetzt ist es endlich soweit, die eigentliche Werbeanzeige zu basteln.

Hierzu musst du die Facebook-Seite auswählen und als nächstes das Anzeigenformat.

Anzeigenformate auf Facebook sind:

  • Einzelnes Bild
  • Video
  • Karussell
  • Sammlung
  • Slideshow

Facebook hat zwar die Restriktion bei zuviel Text im Bild bzw. Video gelindert, allerdings empfiehlt es sich dennoch, das Text Overlay Tool zu verwenden und so das Verhältnis Text – Bild zu optimieren.

Nun schreibst du einen ansprechenden Text für deine Zielgruppe. Was spricht sie an, was wollen sie sehen? Für welche Probleme bietest du Lösungen? Formuliere einen Text, mit dem du die Menschen erreichst, für die du einen Mehrwert bietest.

Bevor du deine Anzeige veröffentlichst, wirf noch einen Blick in die Vorschau, um zu sehen, wie deine Anzeige auf den einzelnen Endgeräten aussieht. Bist du mit dem Ergebnis zufrieden: klick auf „Veröffentlichen“.

Facebook prüft deine Kampagne zuerst und wenn sie gegen keine Richtlinien verstößt, wird sie kurz darauf veröffentlicht. Du erhältst eine Benachrichtigung wenn es soweit ist.

Ja und schon läuft deine erste Anzeige auf Facebook! 🙂

Am Anfang dauert es eine Zeit, bis du dich mit dem Werbeanzeigenmanager und seinen Funktionen vertraut gemacht hast. Auch hier gilt: Übung macht den Meister.

Es macht sich auf jeden Fall bezahlt, die Zeit und Hirnschmalz in die Anzeigen zu stecken. Mit einer entsprechenden Analyse und A/B-Tests erreichst du noch mehr, aber das ist Thema für einen eigenen Artikel zum gegebenen Zeitpunkt. 😉

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Alles Liebe,

Kerstin

Was dich auch interessieren könnte:

Eine Facebook-Seite für dein Unternehmen erstellen

Deine Facebook-Seite: Diese Funktionen solltest du nutzen

Tipps für mehr Reichweite auf Facebook

5 Social Media Tools, um Zeit zu sparen

3 Gedanken zu “Werbeanzeige auf Facebook erstellen: Die Basics für Einsteiger”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.