Das gefällt dir? Dann teile es gerne mit deinen Follower und Freunden. 🙂

Ich habe bereits darüber geschrieben, wie wichtig ein gelungener Webauftritt für ein Unternehmen bzw. UnternehmensgründerInnen ist. Willst du mit deinem Unternehmen erfolgreich sein, brauchst du eine ansprechende Website mit allen notwendigen Informationen, die von Menschen auf Google auch tatsächlich gefunden wird. Damit Google dich seinen Nutzern zeigt, brauchst du SEO.

Google, SEO und du: Weil eine gute Beziehung wichtig ist

Die Kunden wollen von dir ernst genommen werden und Mehrwert erfahren. Gibst du ihnen das, bauen sie Vertrauen zu dir auf und eine Beziehung entsteht. Deine Beziehung zum Kunden trägt maßgeblich zum Erfolg deines Unternehmens bei. Was du allerdings nicht vergessen darfst: deine Beziehung mit Google. Suchmaschinenoptimierung gehört zum Online Marketing wie das Amen im Gebet. Denke mal drüber nach: Wenn es um Conversion geht – also eine Aktion vom Kunden wie z.B. ein Kauf oder die Anmeldung zu deinem Newsletter – ist deine Website der Dreh- und Angelpunkt. Auf der Website erfolgt die Aktion. Die Website findet man durch gezielte Suche. Im Gegensatz zu Social Media: hier konsumieren wir den Inhalt meist nebenbei, ohne konkrete Kaufabsicht. Denk nur mal an dein eigenes Kaufverhalten: Wenn du nach einem Produkt oder einem Service suchst, was machst du dann? Gehst du auf Facebook oder auf Google? Also ich suche auf Google nach meinem Wunschprodukt. Wenn ich ein Problem habe, frage ich Google, wer mir bei der Lösung behilflich sein kann. Wir sind also bereit zum Kauf oder suchen nach einer konkreten Information. Willst du dann gefunden werden? Dann stell dich gut mit Google.

Was ist zu tun?

Die Keywordrecherche ist das Um und Auf der Suchmaschinenoptimierung. Keywordrecherche ist ein umfangreiches Thema, deshalb werde ich demnächst einen eigenen Blogartikel darüber schreiben. Sehr vereinfacht gesagt, recherchierst du passende Suchbegriffe, die auf Google zu einem bestimmten Thema von den Benutzern verwendet werden. Darauf optimierst du einerseits die einzelnen Seiten deiner Website. Zusätzlich verfasst du zu diesen Keywords interessanten und nützlichen Content für deine Kunden. Werden deine Inhalte gerne gelesen und verweilen deine Leser auch längere Zeit auf deiner Seite, honoriert Google das. Ebenso das Setzen von internen Links (von einer Seite deiner Website auf eine andere deiner Seiten) und Backlinks von Fremdseiten auf deine Seite.

Pflege deine Beziehung zu Google

Wie du siehst: Suchmaschinenoptimierung erledigt man am besten nicht einfach nebenbei. Es beansprucht viel Zeit und vor allem Geduld. Die ersten Ergebnisse zeigen sich meist erst nach Monaten. Du brauchst also einen langen Atem. Am wichtigsten ist also: dranbleiben. Wie eine Liebesbeziehung bedarf auch deine Beziehung mit Google ständiger Beziehungsarbeit. Die Google Search Console hilft dir dabei, die SEO-Ergebnisse zu überwachen und den Bedarf für Optimierungen zu erkennen. Auf WordPress lässt sich die Google Search Console via dem SEO-PlugIn von Yoast mit deiner Website verbinden. Yoast ist generell ein sehr gutes PlugIn, um die Suchmaschinenoptimierung auf deiner WordPress-Seite umzusetzen.

SEO Hilfe

Das Thema ist sehr umfangreich und nicht umsonst, lagern viele Unternehmen diese Aufgabe an spezialisierte SEO-Agenturen aus. Das macht auf jeden Fall Sinn. So kannst du sichergehen, dass deine SEO in guten Händen ist. Aber Achtung: glaube niemanden, der dir verspricht, dich in wenigen Tagen auf Platz 1 in den Suchergebnissen zu bringen. Suchmaschinenoptmierung braucht Zeit und du entsprechend Geduld. Das geht nicht von einem Tag auf den anderen.

Die Branche entwickelt sich laufend weiter und du solltest up-to-date zu bleiben. Da muss man schon dahinter sein. Zu diesem Thema wurden schon unzählige Bücher und Blogs geschrieben. Ich selbst höre liebend gerne Marketing Podcasts und in Sachen SEO würde ich persönlich beispielsweise Kate Toon empfehlen. Die Australierin ist SEO-Spezialistin und hostet nicht nur Podcasts, sondern auch Webinare und Kurse zum Thema. Auch auf Blogs findest du Tipps und News zum Thema SEO. Letztlich entscheidest aber du, welches Medium und welche Seite bzw. Experte dir am sympathischsten ist.

Du siehst, Suchmaschinenoptimierung macht man nicht einfach mal so. Es ist nicht umsonst eine eigene Marketingdisziplin. Lese dich in das Thema ein, frage Experten um Hilfe, aber am wichtigsten: schaffe Content mit Mehrwert für deine Leser und verdiene dir ihr Vertrauen. Denn: Lieben dich deine Leser, liebt dich auch Google.

Was dich auch interessieren könnte:

SEO Tipps für Anfänger: Keywordrecherche

Vorteile einer Website in WordPress

Tipps für die Gestaltung deiner Website

Das gefällt dir? Dann teile es gerne mit deinen Follower und Freunden. 🙂

2 Gedanken zu “SEO und Google: eine Liebesbeziehung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.